Welche Diät passt zu mir?

Jetzt im Frühling tritt es zu Tage. Über die Feiertage wurde zu viel gegessen und die Bewegung kaum viel zu kurz. Und an langen Winterabenden stand das Naschzeug eher in Reichweite als der Fitnesstrainer. Kurze Jacken, Röcke und schicke Shirts und Blusen verbergen nun kein Speckröllchen mehr. Es gibt nur eine Lösung. Abnehmen! Aber mit welcher Diät geht es am gesündesten und welcher Diättyp bin ich?

Ernährungsumstellung braucht Zeit

Die gesündeste Diät ist die Ernährungsumstellung. Viele falsche Essgewohnheiten haben sich über die Jahre eingeprägt und es fällt schwer aus diesen Mustern wieder auszubrechen. Die Abnahme erfolgt langsam, aber meist dauerhaft. Der JoJo – Effekt bleibt aus.

Ernährungskonzepte wie Weight Watchers bieten ein ganzes Abnehm – Programm. Im Coaching erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über Nahrungsmittel, erkennen ihre eigenen Ernährungsfehler und essen an Hand eines Plans Ihre Points ab. Gruppentreffen und Wiegen ergänzen das Angebot, helfen den Teilnehmern Tiefpunkte zu überwinden und erfolgreich weiter zu machen.

Weitere Diäten wie die Brigitte Diät geben Ernährungspläne vor und ermutigen zur sportlichen Betätigung. Die Ernährungspläne sind ausgewogen, aber stets eingeschränkt und gerade für Berufstätige nicht immer einfach durchzuführen.

Selfmade Millionen Club

Jeden Tag das Gleiche – nur wer’s mag

Disziplin gehört dazu, wenn eine Diät einen dauerhaften Erfolg bringen soll. Einseitige Diäten, die auf bestimmte Nahrungsmittel setzen, sollten nicht dauerhaft durchgeführt werden. Sie führen im Körper zu einem Nährstoffmangel. Außerdem muss schon viel Durchhaltevermögen aufgebracht werden, denn wer isst schon gern den ganzen Tag über Kohlsuppe? Diese Diäten sind eher etwas, um nur ein paar Kilos zu verlieren. Für eine Abnahme auf große Dauer sind sie eher nichts.

Eine Diät muss zum Leben passen

Wer beschließt eine Diät zu machen, wird mit Informationen und Angeboten überschüttet. Bei allen Versprechungen muss eine Diät immer zum eigenen Lebensstil passen. Berufstätige benötigen zum Beispiel eine Diät, die schnell geht und das Essen mitgenommen werden kann. Das ewige Aufschreiben im Ernährungstagebuch oder das Führen von Listen mit Symbolen muss dem Diätwilligen schon liegen. Teure Zutaten strapazieren den Geldbeutel. Und die Gerichte sollten auch für die Familie essbar sein, denn extra Kochen kostet Nerven und keine Kilos. Schnell verliert der Diätwillige auf Dauer dann die Lust und die Diät verläuft erfolglos.