Vasektomie – Fragen und Antworten

Eine Vasektomie ist die unumkehrbare Sterilisation des Mannes, bei der die Samenleiter durchgetrennt werden, wodurch das Ejakulat keine funktionsfähigen Spermien mehr beinhaltet. Der Mann kan also zukünftig keine Kinder mehr bekommen bzw. keine weiblichen Eizellen befruchten. Einzige Ausnahme: Er ließ sein Sperma vorher einfrieren, sodass es später für eine künstliche Befruchtung genutzt werden kann. Über die Vasektomie gibt es viele Mythen. Einige davon möchte ich mit diesem Artikel entmystifizieren und diejenigen Leser, die Fragen zur Vasektomie haben, ins Licht des Wissens führen.

Viele Männer haben Angst vor Schmerzen während der Operation. Sind diese Ängste begründet?
Der Mann wird vor der Operation lokal betäubt. Er leidet zwar keine großen Schmerzen, das Ergreifen des Samenleiters und seine Durchtrennung spürt er allerdings trotzdem. Die Schmerzen halten sich allerdings in Grenzen und halten nicht lange an.

Was passiert mit der Flüssigkeit, die nun nicht mehr abgegeben werden kann? Sammelt sie sich immer weiter im Körper?
Die Flüssigkeit sammelt sich nicht, da sie vom Körper resorbiert und wiederverwendet wird.

Selfmade Millionen Club

Kommt beim “Kommen” überhaupt noch etwas heraus? Oder nur noch durchsichtige, wasserähnliche Flüssigkeit?
Das Ejakulat bleibt was Konsistenz, Geruch und Menge angeht dasselbe wie vor der Vasektomie. Die Samen, die zur Befruchtung der weiblichen Eizelle führen, und nun nicht mehr Teil des Ejakulats sind, machen nämlich nur einen minimalen Teil des Ergusses aus. Es ändert sich also quasi nichts in diesem Bezug.

Kann man nach der Vasektomie direkt wieder loslegen?
Nein, darauf sollte man verzichten. Nur weil der Samenleiter durchtrennt ist, heißt das noch nicht, dass schon alle funktionsfähigen Samen deaktiviert wurden. Es dauert rund 3 Monate bis sämtliche befruchtungsfähigen Spermien verschwunden sind. Zur Sicherheit lässt man nach einiger Zeit ein sogenannte Spermiogramm vom Arzt anfertigen, das zeigt, ob noch befruchtungsfähige Spermien vorhanden sind. Außerdem sollte man sich direkt nach der Operation für ca. 1 Woche schonen.

Wie teuer ist eine Vasektomie?
Um die 500 Euro. Eine Sterilisation der Frau ist weitaus teuer, etwa das dreifache.

Ist die Vasektomie wirklich für immer?
Im Prinzip ja. Man kann mit niedriger Erfolgswahrscheinlichkeit eine Operation zur Umkehrung der Vasektomie über sich ergehen lassen, sofern man bereit ist das 6 bis 8 fache des ursprünglichen Preises der Vasektomie zu bezahlen. Erfolgsaussichten liegen bei ungefähr 50%.