Schlafstörungen – Was hilft dagegen?

Sicher kennen auch Sie die Tatsache von unruhigen Nächten auch Schlafstörungen genannt! Viele Auslöser können dafür sorgen, dass Sie nicht richtig schlafen können und die Nacht nicht selten einmal zur wahren Qual wird: Sie können nicht einschlafen, werden ständig wach, schlafen nicht fest genug und somit kann Ihr Körper einfach nicht zur Ruhe kommen und entspannen. Und dieses ist längst keine Seltenheit mehr: Mittlerweile leidet jeder vierte Bundesbürger unter Schlafstörungen, und etwa 40% der Bevölkerung greift mindestens einmal pro Woche zu “Hilfsmitteln” anhand von Tabletten, welche unterstützend auf den Schlaf wirken sollen. Doch wird dieses – vor allem aus gesundheitlicher Sicht – auf Dauer nicht als eine Lösung – im Gegenteil! Deswegen ist es ratsam, die Ursachen einer vorhandenen Schlafstörung auf den Grund zu gehen und anschließend eine erfolgreiche Therapie in Angriff zu nehmen.

Symptome und Ursachen der Schlafstörungen

Die Symptome einer Schlafstörung liegen ganz klar auf der Hand: Sie haben Probleme beim Ein- und Durchschlafen, bekommen im schlimmsten Falle Angstzustände und liegen einfach nur wach im Bett. Die Folgen einer Schlafstörung sind die, dass Sie sich am Folgetag matt und erschöpft fühlen und unter Kopfschmerzen, Reizbarkeit sowie Konzentrationsstörungen leiden. Zudem haben Sie das Gefühl, als seien Sie ständig müde, weil Sie ja kaum geschlafen haben.
Die Ursachen einer Schlafstörung können dabei sehr vielfältig und somit ganz unterschiedlich sein: Grundsätzlich wird hier zwischen inneren und äußeren Ursachen unterschieden. Äußere Ursachen können beispielsweise Geräusche, eine zu hohe oder zu niedrige Raumtemperatur, ein ungenügend abgedunkelter Schlafraum, eine unpassende Bettdecke oder auch ein unbequemes Bett sein. Auch das Verhalten vor dem Zubettgehen ist ausschlaggebend für eine mögliche Schlafstörung: Hierzu zählen ein übermäßiger Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen, koffeinhaltige Getränke nach 16 Uhr oder größere Mahlzeiten nach 18 Uhr. Psychosoziale Überlastungssituationen wie Stress oder Angst sowie generell Probleme an sich können ebenfalls die Schlafaktivität be- oder verhindern. Depressionen zählen zudem als Verursacher einer Schlafstörung schlechthin, ebenso wie die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente. Aber auch organische Erkrankungen können Ursache für eine Schlafstörung sein, wie es zum Beispiel bei chronischen Schmerzen, Herzerkrankungen, Durchblutungsstörungen im Gehirn, einer Überfunktion der Schilddrüse oder auch bei dem so genannten sowie mittlerweile weit verbreitetem Restless-Legs-Syndrom. Somit gibt es viele unterschiedliche Faktoren, welche letzten Endes Ursache von Schlafstörungen sein können.

Therapiemöglichkeiten

Leichte Schlafstörungen können oftmals bereits durch eine Änderung der Lebensgewohnheiten behoben werden. Ist eine Schlafstörung jedoch von längerer Zeit von Dauer, so sollte diese auch therapiert werden – hierfür stehen ganz unterschiedliche Maßnahmen zur Verfügung: Eine nicht medikamentöse Therapie besteht daraus, dass Sie bestimmt Entspannungstechniken erlernen oder auch diverse Hausmittel ausprobieren. Rezeptfreie Beruhigungsmittel sowie Schlaftabletten können Sie zwar einnehmen, jedoch sollte sich diese Einnahme lediglich auf einen vorübergehenden Zeitraum beschränken. Empfehlenswerter sind hier alternative Heilmethoden, wie zum Beispiel das Konsumieren von speziellen Schlaftees sowie die Einnahme von Homöopathika. Wichtig ist es aber immer, dass Sie im Vorfeld einen Arzt zu Rate zu ziehen, um mit ihm eine geeignete Therapiemaßnahme zu finden.

Der Erfolg ist das Ziel!

Möchten Sie herausfinden, ob Sie unter einer Schlafstörung leiden, so sollten Sie bei der Berechnung Ihrer täglichen Schlafenszeit alle Zeiträume berücksichtigen – demnach ist auch der eventuell stattfindende Mittagsschlaf und sogar das abendliche “Einnicken” vor dem Fernseher ausschlaggebend. Grundsätzlich gilt: Jeder, der schlecht schläft, sollte aufmerksam werden und der Sache auf den Grund gehen (lassen) – Beobachtung ist hier das so genannte “A und O”! Halten Ihre Schlafstörungen länger als vier Wochen an, so sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren. Dieser wird diverse diagnostische Untersuchungen vornehmen, um die Ursache Ihrer Schlafstörung herauszufinden und anschließend eine geeignete Maßnahme vorzuschlagen bzw. in Angriff zu nehmen, damit Sie vor allem wieder eines tun können: Zufrieden und entspannt schlafen – ohne am nächsten Morgen feststellen zu müssen, dass Ihnen irgendetwas fehlt, und zwar etwas sehr Wichtiges für den Organismus eines jeden Menschen!

Schlaf in der Mythologie

Hypnos, der Gott des Schlafs, war ein Sohn der Nyx, der griechischen Göttin der Nacht. Er wanderte über Land und Meer, um allen Kreaturen Beruhigung, Schlaf und sanfte Träume zu spenden. Sein Zwillingsbruder Thanatos war übrigens der Gott des Todes, der Schlaf ist also der Bruder des Todes. Hypnos wohnte im Hades, der Unterwelt. Sein Sohn war Morpheus, der Gott des Traums. In der griechischen Mythologie sind also die tatsächlichen Verhältnisse ganz richtig abgebildet: Die Nacht gebiert den Schlaf, und dieser ist der Vater des Traums.

Der Gott des Schlafes Hypnos bringt in der griechischen Mythologie den Schlaf

Was ist eigentlich Schlaf?

Schlaf ist ein Ruhezustand, in dem das bewusste Erleben aufgehoben ist. Es gibt verschiedene Schlafstadien, die zyklisch durchlaufen werden. In einer Nacht mit normalem Schlaf gibt es ca. 3-5 solcher Schlafzyklen., wobei die Schlaftiefe immer geringer wird. Dazwischen gibt es so genannte REM-Schlafphasen (REM = rapid eyes movement = schnelle Augenbewegungen). In diesen REM-Schlafphasen ist die Schlaftiefe besonders gering, während die Weckschwelle besonders hoch (= paradoxer Schlaf). In dieser Phase finden besonders häufig Träume statt (aber nicht nur in dieser Phase). In den Phasen geringer Schlaftiefe kommt es häufig zum Erwachen, was aber nicht immer am nächsten Morgen erinnert wird (genau wie die meisten Träume). Der Schlaf ist in den normalen 24stündigen biologischen Rhythmus quasi „eingebettet“. Die Schlaftendenz ist am größten nachts zwischen 2 und 6 h.

Der Schlaf dient der körperlichen und geistigen Erholung. Außerdem ist er bedeutsam für unser seelisches Befinden, wobei das Traumerleben eine große Bedeutung hat, auch wenn wir uns nur selten an unsere Träume erinnern können. Das Träumen dient wohl auch dem Verarbeiten seelischer Probleme.

Definition und Häufigkeit – Was sind eigentlich Schlafstörungen und wie häufig sind sie?

„Gut schläft, wer gar nicht merkt, dass er schlecht schläft.“ schrieb schon der römischer Aphoristiker Publius Syrus. Etwa 20 % der Erwachsenen in Deutschland klagen heute über Schlafstörungen (nach verschiedenen Untersuchungen sind es 15-35 %). Die Insomnie, wie der medizinische Fachbegriff lautet, wird dabei als Ein- und Durchschlafstörungen bzw. „Nicht erholsamen Schlaf“ sowie daraus resultierende Beeinträchtigungen der Tagesbefindlichkeit über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen definiert. Der Schlaf kann dabei auf unterschiedlichste Art und Weise gestört sein:

♦ Einschlafstörungen

♦ Durchschlafstörungen

♦ Zu kurzer Schlaf, zu frühes Erwachen

♦ Nicht erholsamer Schlaf

♦ Quälende Alpträume

Selfmade Millionen Club

Dies sind die häufigsten Klagen. Mischformen können natürlich vorkommen. Die Beurteilung von Schlafstörungen ist äußerst subjektiv. Während es dem Einen überhaupt nichts ausmacht, beim Einschlafen eine halbe Stunde wach zu liegen, wird der Andere schon unruhig, wenn er nach einer Viertelstunde nicht eingeschlafen ist, weil er am nächsten Morgen fit sein muss. Ähnlich verhält es sich bei den Durchschlafstörungen: Der Schlaf kann beispielsweise lästig unterbrochen sein, weil jemand nachts häufig auf die Toilette muss. Hier ist also nicht primär der Schlaf gestört, vielmehr muss nach der Ursache der Nykturie (nächtliches Wasserlassen) gesucht werden (z.B. bestimmte Herz- oder Nierenerkrankungen). Ein dem Schlaf zuzuordnendes Problem kann es allerdings sein, wenn Sie nach einer kurzen Schlafunterbrechung unverhältnismäßig lange benötigen, um wieder einzuschlafen. Ob ein als zu kurz empfundener Schlaf wirklich zu kurz ist, sollten Sie sehr kritisch prüfen. Darauf werden wir später noch eingehen. Wichtiger als die quantitative scheint die qualitative Beurteilung des Schlafes zu sein. Wenn Sie den Schlaf als nicht erholsam empfinden, wenn Sie sich morgens beim Erwachen wie „gerädert“ fühlen – vielleicht sogar trotz ausreichender Schlaflänge -, wenn Sie tagsüber ständig müde und unkonzentriert sind, dann besteht ein Leidensdruck und damit eine Behandlungsbedürftigkeit. Alpträume können die Qualität des Schlafes ebenfalls enorm beeinträchtigen – jedenfalls, wenn sie häufig auftreten und sehr quälend sind.

Einige wichtige Ursachen von Schlafstörungen (unvollständige Liste):

♦ Überfunktion der Schilddrüse: Die Schilddrüse stellt gewissermaßen den Taktgeber unseres gesamten Stoffwechsels dar. Symptome einer Überfunktion sind u.a. Unruhe, Nervosität, Bewegungsdrang, Herzrhythmusstörungen, Gewichtsreduktion trotz Heißhunger, Durchfall und eben auch Schlafstörungen. Durch schilddrüsenbremsende Medikamente ggf. auch Operation oder Bestrahlung können die Überfunktion und damit auch die dadurch hervorgehobenen Schlafstörungen erfolgreich behandelt werden. Bei jeder Schlafstörung sollte einmal das Schilddrüsenhormon TSH im Blut bestimmt werden.

♦ Schlafapnoesyndrom: Schnarchen Sie sehr stark? Berichtet ihr Partner, dass Sie nachts mitunter für einige Sekunden mit der Atmung aussetzen? Sind Sie tagsüber manchmal so müde sind, dass Sie zum Einschlafen neigen? Dann sollten Sie sich in einem Schlaflabor auf das so genannte Schlafapnoesyndrom untersuchen lassen. Wenn es nachts zu häufigen Atemstillständen kommt oder diese zu einem deutlichen Sauerstoffmangel führen, dann sollten Sie sich auf jeden behandeln lassen (und selbst die richtigen Maßnahmen bezüglich der Lebensweise ergreifen). Manchmal kann der HNO-Arzt das Problem lösen, wenn bestimmte anatomische Veränderungen im Hals-Nasen-Gebiet vorliegen. Oft hilft eine Umstellung der Medikamente: Betablocker können eine Schlafapnoe verstärken, ebenso Tranquilizer, die ja gerade bei Schlafstörungen oft eingesetzt werden. Diese Medikamente sollten Sie bei Schlafapnoe weglassen oder durch andere ersetzen (wenn irgend möglich, dies müssen Sie aber unbedingt mit Ihrem Arzt besprechen). Der Verzicht auf Alkohol ab dem Mittag kann das Schlafapnoesyndrom sehr günstig beeinflussen, da Alkohol fast immer zu einer Verstärkung der Erkrankung führt. Maßnahme Nummer 1 ist allerdings die Gewichtsreduktion. Die überwiegende Mehrzahl aller Patienten mit Schlafapnoe bräuchte überhaupt keine andere Maßnahme als nur ein halbwegs vernünftiges Gewicht. Als letzten Ausweg gibt es noch das so genannte CPAP-Gerät. Dabei findet im Schlaf durch eine Maschine gewissermaßen eine Überdruckbeatmung statt, die die Atemwege offen hält. Patienten berichten danach von einem deutlich besseren und erholsamen Schlaf. Leider wird diese aufwändige und teure Maßnahme heute fast reflektorisch den Patienten mit Schlafapnoe verordnet, ohne dass die anderen oben beschriebenen Maßnahmen ausprobiert worden wären (insbesondere die Gewichtsreduktion).

♦ Internistische, orthopädische oder sonstige Erkrankungen: Bestimmte Erkrankungen können zu Schlafstörungen führen. Beispielhaft seien hier die Herzschwäche und Arthrose genannt. Bei einer deutlichen Herzschwäche kann bei flacher Rückenlagerung das während des Tages in den Beinen gestaute Wasser zurückfließen, Herz und Lunge belasten und zu Atemnot führen. Hier wären eine Oberkörperlagerung und eine optimale medikamentöse Einstellung der Herzschwäche die geeigneten Maßnahmen. Bei einer Arthrose kann es nach einer zu starken Belastung der Gelenke am Tag zu Schlaf raubenden Schmerzen in der Nacht kommen. Viele weitere Erkrankungen können den Schlaf stören. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt daran denken und die Grunderkrankung so gut wie möglich behandeln.

♦ Emotionale Gründe: Trauer, Prüfungsangst, aber auch Vorfreude können den Schlaf massiv stören. „Den Ahnungslosen schenkt der Herr einen leichten Schlaf.“ sagte schon Julius Caesar. Gerade empfindsame, mitfühlende Menschen können durch emotionalen Aufruhr im wahrsten Sinne des Wortes um den Schlaf gebracht werden. „Leere Deinen Kopf bevor Du Dich schlafen legst, wie Du auch Deine Taschen leerst.“ gibt den Ratschlag, dass Grübeleien und Gedanken an Probleme vor dem Schlaf nichts zu suchen haben. Der Tag ist für die Bewältigung von Problemen da, die Nacht für den Schlaf.

♦ Psychische/psychiatrische/neurologische Erkrankungen: Depressive, neurotische oder andere psychische Störungen können dem Betroffenen ebenfalls den Schlaf rauben – ebenso neurologische Erkrankungen wie die Multiple Sklerose. Geeignete psychotherapeutische und/oder medikamentöse Maßnahmen können hier Abhilfe schaffen und so indirekt auch den Schlaf verbessern.

♦ Medikamente: Manche Psychopharmaka, Appetitzügler, bestimmte Asthmamittel (Beta-Mimetika, Theophyllin) sowie koffeinhaltige Schmerzmittel – um nur einige zu nennen – führen relativ häufig zu Schlafstörungen. Bei vielen anderen Medikamenten sind Schlafstörungen als eher seltene Nebenwirkung angegeben. Viele Hypnotika führen auch zu einer Schlafstörung, indem sie das Schlafprofil verändern. Der Schlaf wird zwar erzwungen, er ist aber kein physiologischer Schlaf und oft auch nicht erholsam. Wichtig ist auch hier: Daran denken! Besonders wenn Schlafstörungen nach einem neuen Medikament auftreten oder stärker werden, sollten Sie in den Beipackzettel schauen, ob diese Nebenwirkung angegeben ist. Wenn das der Fall ist, sollten Sie gemeinsam mit dem verordnenden Arzt entscheiden, ob ein Auslassversuch möglich ist. Wenn der Schlaf nach dem Absetzen besser wird und sich nach erneuter Provokation mit dem Medikament wieder verschlechtert, sind medikamenteninduzierte Schlafstörungen sehr wahrscheinlich. Mit dem Arzt sollten Sie dann entscheiden, ob es ein anderes Medikament mit vergleichbarer Wirkung gibt, ob die Erkrankung, für die das Medikament gedacht war, auch mit nicht-medikamentösen Maßnahmen zu behandeln ist, oder ob das Medikament für Sie so wichtig ist, dass die Schlafstörungen in Kauf genommen werden und vielleicht anderweitig behandelt werden muss.

♦ Genussmittel: Das kennen Sie vielleicht aus eigener Erfahrung: Alkohol kann sehr müde machen. Nach einer größeren Menge schlafen Sie unter Umständen „wie ein Stein“. Das Problem ist aber Folgendes: Das Schlafprofil, die Abfolge von Phasen geringerer und tieferer Schlaftiefe sowie die Traumschlafphasen werden negativ beeinflusst. Schauen Sie sich nach Alternativen zur Behandlung der Schlafstörungen um (wie sie im 2. Teil angegeben sind).
Dass Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke Schlafstörungen verursachen oder verstärken können, weiß eigentlich jeder. Einige Menschen können abends nach einem Kaffee sogar besser einschlafen. In der Regel führt der Wachmacher Koffein jedoch zu Schlafstörungen oder verstärkt diese zumindest. Wir merken dies jedoch nicht, da wir aufgrund unseres hohen Konsums an diese Droge gewöhnt sind. Weitere Informationen zu koffeinhaltigen Getränken und dem richtigen Umgang damit finden Sie unter Erschöpfungszustand/Burnout-Syndrom.