Rückenmuskulatur trainieren

Den Rücken ausreichend zu dehnen ist bei den Übungen wichtig. Bleiben Sie deshalb aktiv für einen gesunden Rücken. Geh doch bitte gerade! Lass die Schultern doch nicht so hängen! Setz dich aufrecht hin! Kennen Sie auch noch diese nervtötenden Ermahnungen der Eltern aus der Kindheit? War das vielleicht nur Drill der Kinder oder hatten diese Aufforderungen eventuell einen Sinn? Mit ziemlicher Sicherheit hatten diese Aufforderungen der Eltern einen Sinn, denn unser Körper hat eine eigene Statik. Für die Statik unseres Körpers sind unsere Muskeln zuständig. Die Muskeln halten unser Knochengerüst immer zusammen, ganz gleich ob wir uns gerade ausruhen oder in Bewegung sind. Die großen Muskelgruppen von den Füßen beginnend sorgen für unsere aufrechte Haltung. Die kurzen Fußmuskeln unter unserer Fußsohle, unsere Wadenmuskeln, die Oberschenkelmuskulatur, die Gesäßmuskulatur, die Bauchmuskulatur, die langen Rückenstrecker, die Brustmuskeln sowie die Schulteranzieher.

All diese Muskelgruppen arbeiten Hand in Hand zusemmen. Funktioniert die Zusammenarbeit einzelner Muskelgruppen nicht mehr, weil sie nicht kräftig genug oder dehnfähig genug sind, wirkt sich das auf die gesamte Statik unseres Körpers aus. fitness.de – Ihr Online-Fachhandel mit Direktpreis Konzept

Ein Beispiel ist jemand, dessen Schultern nach vorne hängen. Dieser Mensch wird auf Dauer einen Rundrücken bekommen. Durch das nach vorne hängen der Schultern, werden sich die Bauchmuskeln und Brustmuskeln verkürzen und die Schultermuskulatur und Rückenmuskulatur wird überdehnt. Dass führt dann nicht nur zu Verspannungen sondern auch dazu, dass die Wirbelsäule ihre Aufgabe als Stoßdämpfer nicht mehr erfüllen kann. Die Statik unseres Körpers wird nach und nach in sich zusammenfallen. Und genau deshalb waren die Ermahungen unserer Eltern in der Kindheit kein Drill!

Man kann die Statik des Körpers mit einem gezieltem Kräftigungstraining und Dehnprogramm wieder in Ordnung bringen!

Was für die Gelenke generell gilt, ist auf jeden Fall auch für den Rücken wichtig. Denken Sie daran, dass die Wirbelsäule mit ihren Wirbelkörpern und den dazwischenliegenden Bandscheiben leider nicht von alleine in ihrer Position bleiben. Es gehören dutzende von langen und Kurzen Muskeln, Sehnen und Bändern dazu, die um der Wirbelsäule den Halt den sie benötigt zu geben und sie zu stabilisieren. Werden zum Beispiel durch falsche Bewegungen einige Muskeln dauernd gedehnt und andere Muskelgruppen gar nicht oder weniger beansprucht, kann das zwei Auswirkungen haben, In dem einen Fall kann Ihre Rückenmuskulatur durch die fehlbelasteten Muskeln stark schmerzen. Im ungünstigsten Fall können sogar Schäden der Bandscheibe auftreten. Beides empfindet unser Körper und ganz speziell der Rücken als sehr unangenehme Schmerzen. Wir sprechen dann von den sogenannten Rückenschmerzen. Das passiert, wenn zwei benachbarte Wirbelkörper nicht mehr senkrecht übereinander stehen, sondern leicht gekippt oder verschoben sind. Der Druck was kann sich dadurch nicht mehr gleichmäßig auf die Bandscheibe verteilen und kann so auf Dauer zu Schädigungen an der Bandscheibe führen. Sie suchen noch die passenden Fitnessgeräte für Ihre Rückenübungen?

Um es Ihnen etwas zu verdeutlichen stellen Sie sich vor, dass Sie ein Gewicht von 15 Kilogramm falsch hochheben. Dann ist die Druckbelastung im Bereich des fünften Lendenwirbels ungefähr 15 Mal so hoch. Fehlbelastungen sind leider keine Seltenheit. Die meisten Menschen sitzen leider falsch in den Büros oder an den Kassen unserer Supermärkte. Aber nicht nur das, die meisten heben, tragen und bücken sich zusätzlich falsch. Unser Tipp: Kontrollieren Sie sich beim sitzen, heben, tragen und bücken. Denn jede falsche Bewegung können Sie auch richtig machen!

Auf Dauer gleichermaßen ungesund für unsere Wirbelsäule ist:

Selfmade Millionen Club

entspannt tief in den Sessel gerutscht längere Zeit zu liegen
vorübergehend an einem Tisch die Ellbogen aufgestützt zu haben

Die günstigste Haltung ist immer noch aufrecht, mit einer Unterstützung der Lendenwirbelsäule. Heutzutage gibt es sogar schon anatomisch richtig geformte Sessel oder Stühle, die für die Wirbelsäule gut geeignet sind. Aber auch ein häufiger Wechsel der Sitzposition kann sehr hilfreich für die Wirbelsäule sein. Durch das Wechseln der Sitzposition werden immer wieder andere Muskeln beansprucht und es müssen nicht einzelne Muskelgruppen den ganzen Tag die Arbeit alleine verrichten.

Das richtige bücken und aufheben: Wenn Sie sich bücken müssen um etwas anzuheben, dann beugen Sie die Knie und gehen Sie in die Hockeposition. Halten Sie dabei den Rücken immer gerade. Heben Sie das Gewicht dann aus den Beinen und nicht aus dem Rücken an. Da wir mehrere Male am Tag etwas aufheben oder uns bücken müssen, können wir mit etwas Aufmerksamkeit im Alltag die Wirbelsäule deutlich entlasten. Wenn Sie jetzt noch mit einem gezieltes Dehn- und Kräftigungprogramm beginnen, schaffen Sie beste Voraussetzungen um von dauerhaften Rückenschmerzen verschont zu bleiben.

Viele Menschen verbringen im Durchschnitt mehr Zeit an Ihrem Arbeitsplatz als im privaten Bereich. Und sehr viele von diesen arbeitenden Menschen üben eine sitzende Tätigkeit am Schreibtisch, am Besprechungstisch, oder am Computer aus. Wer kennt da nicht nach einem langen Arbeitstag die Nackenschmerzen oder Rückenschmerzen? Tun Sie daher selbst etwas für einen gesunden Rücken am Arbeitsplatz. Sorgen Sie dafür, dass die Wirbelsäule nicht dauerhaft einseitig belastet wird in dem Sie öfter einmal die Sitzposition ändern. Laufen Sie zum Beispiel die Treppen und vermeiden Sie den Fahrstuhl. Sortieren Sie eventuell Unterlagen im Stehen an einem Bord welches die optimale Höhe hat. Stehen Sie ruhig beim Telefonieren auf. All diese Kleinigkeiten können helfen. Gegen Rückenschmerzen hilft auch tägliche Bewegung wie z. B. Fahrradfahren. Beste Qualität & absoluter Preisvorteil? Kommen Sie zu fahrrad.de!

Einige Tipps für die tägliche Arbeit im Büro, denn sitzen ist Einstellungssache: Achten Sie unbedingt auf das richtige Sitzen am Arbeitsplatz

Richtiges sitzen: Das richtige Sitzen ist extrem wichtig, deshalb sollte zu Beginn kontrolliert werden ob der Schreibtisch und der Stuhl die richtige Höhe haben. Wenn jemand sehr groß ist kann es sein, dass der Shreibtisch erhöht werden muss. Um die Sitzposition zu überprüfen setzen Sie sich auf den Schreibtischstuhl. Hängen die Oberarme locker herab ohne dabei die Schultern hochziehen zu müssen? Liegen die Unterarme auf Schreibtischstuhllehne oder Schreibtisch locker waagrecht zur Tastatur des Computers? Bilden die Oberarme und Unterarme einen rechten Winkel? Wenn das so ist, dann haben Sie für Ihren Oberkörper bereits die richtigen Einstellungen gefunden. Ideal ist es, wenn jetzt noch die Oberschenkel und Unterschenkel einen Winkel von mindestens 90 Grad bilden. Wenn das so ist, ist Ihr Schreibtisch und Schreibtischstuhl richtig eingestellt. Ihre Füße sollten Sie ganz auf den Boden stellen können. Wenn das nicht so ist, da Sie eventuell etwas kleiner sind, kann ein Fußbänkchen helfen und beim Sitzen entspannen.

Entspannung für den Nacken: Lassen Sie bei der Arbeit ruhig auch einmal den Kopf etwas hängen. Denn genau dann sind die Nackenmuskeln am entspanntesten. Den Monitor auf Ihrem Schreibtisch sollten Sie so aufstellen, dass Ihr Kopf leicht nach unten geneigt ist, wenn Sie auf den Bildschirm blicken. Dabei ist zu beachten, dass die Oberkante des Bildschirms nicht höher als Ihre waagerechte Blickrichting ist. Denn sollte Ihr Monitor zu hoch stehen, ist es erforderlich den Kopf leicht nach hinten zu kippen, damit Sie überhaupt gerade aus sehen können. Und genau das wäre eine unnötige Belastung für Ihren Nacken.