Konjungierte Linolsäure

Konjungierte Linolsäure wird häufig auch kurz CLA (Conjugated linoleic acid) genannt und ist eine modifizierte Form der Linolsäure. CLA wird als Zwischenprodukt in Pansen von Kühen, Ziegen und Schafen durch die Linolsäure-Isomerase gebildet. Der Unterschied zwischen Linol- und konjungierte Linolsäure besteht darin, dass die Doppelbindungen bei konjungierter Linolsäure nur durch eine Einfachbindung voneinander geteilt sind. Im Rahmen von Tierversuchen wurde festgestellt, dass  CLA sehr wahrscheinlich eine krebshemmende und antioxidative Wirkung hat. Außerdem soll CLA den Glucose- und Fettstoffwechsel begünstigen.

Für Kraftsportler bedeutet dies, dass CLA antikatabol wirkt. Die Proteinsynthese wird durch die Einnahme gesteigert und der Fettstoffwechsel soll beschleunigt werden. Außerdem wird die Einlagerung von Fett in den Fettzellen (Adipozyten) verhindert und es werden sogar Fettzellen abgebaut. Über diese Eigenschaften hinaus wird der Cholesterinspiegel durch die konjungierte Linolsäure verbessert und die Muskelzellen werden auf Insulin sensibilisiert. Insulin ist das aufbauendste Hormon schlechthin und  durch die Sensibilisierung wird das Eindringen von aufbauenden Substraten wie Aminosäuren und Kreatin verbessert. Ebenfalls verbessert die Sensibilisierung den Aufbau der Muskelmasse (Nitrogenassimilation) und den Abbauprozess der Muskulatur (Nitrogenretention). Man kann also sagen, dass CLA eine wirkungsvolle Fettsäure ist, die maßgeblich für den Fettabbau verantwortlich ist und gleichzeitig den Muskelaufbau begünstigt. Die Gesamtwirkung allerdings ist abhängig von der Ernährungsweise und der Einnahme vom anderen Supplement wie BCAA’s. Allgemein kann man sagen, dass eine Ernährungsweise, die sehr fett- und kohlenhydratbetont ist, die Wirkung von CLA einschränkt. Eine proteinreiche Ernährungsweise, die mit einer hohen Einnahme von Omega 3 Fettsäuren verbunden ist, optimieren die Ergebnisse.

Selfmade Millionen Club

Im Sport wird die konjungierte Linolsäure immer mehr geschätzt. So bedeutet sie für die Sportler, dass durch Einnahme von CLA die Thermogenese (Körperfett- und Energiestoffwechsel) gesteigert wird. CLA hat somit eine Fett verbrennende als auch Muskel aufbauende Wirkung. Der Kalorienverbrauch steigt an und somit wird ein Gewichtsverlust begünstigt. Auch verringert es nach der Aufnahme von Nahrung die gespeicherte Fettmenge. Durch CLA wird die Spaltung von Fett in den Fettzellen gefördert. Dies hat zur Folge, dass auch der Abbau der Fettzellen gefördert wird und dass das Körperfett an sich besser abgebaut wird. Ein ebenfalls wichtiger Vorteil bei Einnahme von CLA ist, dass das Stresshormon Cortisol blockiert wird. Durch die Insulinsensibilisierung wird der Blutzuckerspiegel normalisiert. Ein weiterer durchaus positiver Nebeneffekt ist, dass der Verkalkung des Herzens vorgebeugt wird und CLA eine stark antioxidative Wirkung hat. Man sagt sogar, konjungierte Linolsäure verlangsamt das Wachstum von Tumoren durch eine anticancerogene Wirkung.

Konjungierte Linolsäure kann im gewissen Maße über die natürliche Ernährung zugeführt werden. In großen Mengen ist sie in Butter, Milchprodukten sowie Rind, Schafs- und Ziegenfleisch zu finden. Ökologisch erzeugte Milchprodukte beziehungsweise im Milchfett davon, sollen sogar dreimal so viel an konjungierter Linolsäure enthalten sein, wie im gewöhnlichen Milchfett. Über gewöhnliche Lebensmittel nimmt man täglich in etwa 300 bis 500 Milligramm an konjungierte Linolsäure zu sich. Um aber im Bereich des Sports die Vorteile durch Einnahme von konjungierter Linolsäure nutzen zu können, muss man in Form von Nahrungsergänzungsmitteln viel mehr davon zu sich nehmen.

Es gibt verschiedene Produkthersteller von konjungierter Linolsäure. Es wird empfohlen, täglich 3 Gramm zu sich nehmen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Nebenwirkungen sind nicht bekannt, CLA gilt als allgemein sicher.