Den weiblichen Menstruationszyklus verstehen

Der weibliche Menstruationszyklus bildet die Grundlage für eine Schwangerschaft. Dabei ist das Zyklusgeschehen durchaus komplex und nicht immer einfach zu verstehen. Es lohnt sich aber, sich mit dem Thema weiblicher Zyklus zu befassen. Wer diesen gut kennt und verstanden hat, kann auch viel dafür tun, schnell schwanger zu werden.

In jedem Zyklus reift im Körper der Frau eine Eizelle heran. Dabei muss ein Zyklus nicht unbedingt zeitlich gesehen einem Monat entsprechen. Der ideale Zyklus dauert zwar einen Mondmonat, also 28 Tage.

Dennoch gelten aber auch Zyklen von 26-35 Tagen Dauer als medizinisch unbedenklich. Deutlich kürzere oder längere Zyklen sollten ärztlich behandelt werden. Etwa in der Mitte des Zyklus, also um den Zykkustag 14 herum, kommt es zum so genannten Eisprung.

Der Fachbegriff hierfür lautet Ovulation. Nach dem Eisprung wandert die freigesetzte Eizelle durch die Eileiter und kann hier von Spermien befruchtet werden. Die Eizelle selbst ist nur etwa maximal 24 Stunden, eher 12 Stunden, befruchtungsfähig. Spermien dagegen können aber bis zu fünf Tagen im Inneren des Körpers überlegen und hier auch auf eine Eizelle warten, um diese dann zu befruchten!

Selfmade Millionen Club

Die befruchtete Eizelle wandert weiter und kommt irgendwann in der Gebärmutter an. Dort muss sie sich in die zu diesem Zeitpunkt dicke Gebärmutterschleimhaut eingraben, man spricht von der Einnistung. Damit ist die Verbindung zum Körper der Mutter hergestellt. Schwanger werden funktioniert also nur an wenigen Tagen im Zyklus – dies muss man wissen, um auch zum richtigen Zeitpunkt Geschlechtsverkehr zu haben! Wer um den Tag 14 herum möglichst oft Verkehr hat, steigert seine Chancen, schnell schwanger zu werden.

Schwanger werden ist also abhängig davon, dass der weibliche Zyklus funktioniert. Will sich eine Schwangerschaft nicht einstellen, so liegt dies auch oft an Problemen, die den Menstruationszyklus stören:

Schilddrüsenprobleme: Sind die Werte der Schilddrüse nicht in Ordnung, so findet ein Eisprung oft nur sehr verspätet oder unregelmäßig statt. Dies kann mittels einer einfachen Blutuntersuchung festgestellt und mit Tabletten behandelt werden.

– Zuviel Prolaktin: Ist das Hormon Prolaktin erhöht, erfolgt ebenfalls oft kein regelmäßiger Eisprung. Auch dies kann via Bluttest festgestellt werden.

– Hat eine Frau zu viele männliche Hormone im Blut, stört dies ebenfalls den weiblichen Zyklus. Auch dies kann man im Blut schnell feststellen und medikamentös behandeln!