Gibt es einen perfekten Ernährungsplan zum Abnehmen?

Abnehmen ohne Sport

Ernährungsberater haben dieser Tage Hochkonjunktur. Warum? Weil Fettleibigkeit (Adipositas) in Deutschland seit Jahren rapide zunimmt. Selbst Kleinkinder und Jugendliche weisen bereits in der Wachstumsphase dramatisch hohe Körperfettwerte auf. Nicht ohne Grund suchen jeden Tag Tausende von Menschen im Internet nach dem perfekten Ernährungsplan zum Abnehmen. Doch die Wahrheit ist: es gibt keine perfekte All-In-One-Lösung. Es gibt jede Menge Methoden die Nicht funktionieren und es gibt einige, die sehr gut wirken. Ganze Heerscharen rennen umher und fahnden nach dem Heiligen Gral der perfekten Figur. Was noch vor etwa 20 Jahren als ausschließlich US-amerikanisches Problem galt, ist seit einigen Jahren auch Europa angkeommen. Trotz all der dramatischen Warnhinweise sowohl von der schulmedizinischen, wie auch von der alternativmedizinischen Seite verschlimmert sich das Problem. Die Nahrungsmittel-Industrie spielt dabei eine ebenso entscheidende Rolle, wie die Tatsache, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung sich nicht mehr ausreichend bewegt.

Entstehung:

Bei der Entstehung der Adipositas spielen genetische, metabolische und physische Faktoren eine Rolle, doch ist ihre Gewichtung umstritten. Es verdichtet sich immer mehr, dass auch unser Essverhalten und die Wahl unserer Speisen an dem Zustand der „überfetteten Gesellschaft“ Anteil nehmen.

Der Umgang mit Diäten

Radikale und einseitige Diäten sind abzulehnen, weil sie Mangelerscheinungen fördern und falsches Essverhalten nicht korrigiert wird. Auch so genannte „Light-Produkte“ gaukeln dem Patienten eine gesunde Lebensführung meist nur vor. Wie Sie sehen, ist der perfekte Ernährungsplan zum Abnehmen ein Mythos der von der Ernährungswirtschaft erfolgreich „gefüttert“ und so lange wie möglich am Leben erhalten wird. Was soll ich machen, wenn ich zu dick bin?

Selfmade Millionen Club

1. Bei einer verhältnismäßig gerningen Adipositas kann eine ballaststoffreiche, fett- und cholesterinarme Kost oft ausreichen, um das Körpergewicht sichtbar zu senken. Dies setzt allerdings eine strikte Disziplinierung des eigenen Essverhaltens voraus!

2. Handele, bevor es zu spät ist: In der industriellen Überflussgesellschaft tritt Übergewicht sehr häufig auf und ist wegen der Folgeerkrankungen ein ernstzunehmendes Problem. Ab einer Adipositas von 20 % über dem Broca-Normalgewicht nimmt die Gefahr von Herzkreislauferkrankungen wie etwa Schlaganfall und Herzenfarkt deutlich zu. (Quelle: Naturheilpraxis Heute)

3. Das so genannte Totale Fasten hat in der Vergangenheit wieder an Bedeutung gewonnen. Viele Klienten beschreiben eine wohltuede und reinigende Wirkung auf Körper und Seele. Das strenge Fasten darf allerdings nur unter therapeutischer Aufsicht durchgeführt werden und dürfte für die breite Öffentlichkeit ohnehin nicht geeignet sein.

4. Die meisten Übergewichtigen leiden unter Bewegungsmangel und an einer massiven Störung des Stoffwechselhaushaltes. Die Klienten sollten vorsichtig an Sport herangeführt werden, damit sich das „innere Regulierungssystem“ wieder einpendeln kann. Das Problem mit dem körperlichen Training ist allerdings, dass die Klienten nach kürzester Zeit wieder aufgeben, da es sehr lange dauert, bis man an seinem Körper positive Resultate beoachten kann. Dies kann nach einer kurzen Dauer bereits zu einem Jo-Jo-Effekt und der daraus resultierenden Frustiation führen.

5. Die falschen Trainingsmethoden sind ebenfalls sehr oft ein Grund dafür, dass die Klienten nach kurzer Zeit jegliche Abnehm-Versuche wieder fallen lassen, da sich auch hier sehr oft keinerlei positive Ergebnisse einstellen. Was folgt ist der immer wiederkehrende Jo-Jo-Effekt, der mutlos macht und viele fast verzweifeln lässt.